Die 16 Sängerinnen boten dem Publikum unter der Leitung von Brigitta Gehrig einen bunten Reigen von Volksliedern dar, welche am Samstag zuvor am Workshop Tag in Fischingen eingeübt worden waren. Alle machten aufmerksam mit – Freude und Begeisterung am Singen „unser Markenzeichen“ wurden wiederum sichtbar.

Zuerst wurde das Publikum nach Osteuropa entführt. Besonderen Eindruck hinterliess das schneidig vorgetragene Lied „Sto mi e milo“ aus Mazedonien, welches im 7/8 Takt gar nicht so einfach zu singen ist. Der liebenswürdige Bolero cubano führte über zu Rumba und Swing. Dann wurde es heimatlicher. Von Josef Reinhart stammt das Lied „s het deheim e Vogel ggsunge“ welches viel Melancholie und auch Liebenswürdigkeit ausstrahlt. Aus der lebens – und lustvollen Renaissancezeit folgten zwei schmissigere Lieder. Dann ging s zurück zur Natur mit dem melancholischen Lied „Regen auf die Bäume“ und der Lautmalerei „wenn der Wind im Feuer singt, sowie dem Filmlied aus Frühstück bei Tiffany „Moonriver“. Den Abschluss bildeten zwei sehr besinnliche Lieder „I am one with the heart of the Mother“ und mit dem Publikum gesungen: „Noyana. Es gab herzhaften Applaus. Der Dirigentin Brigitta wurde zum Dank für ihren grossen Einsatz ein Strauss mit Sonnenblumen überreicht.

Zum Schluss wurden alle zum – von den Sängerinnen selbst zubereiteten – reichhaltigen Apéro eingeladen, welcher auf regen Zuspruch stiess. Danke allen!!